Category Archives: Media

Logen und Freimaurer in Erfurt | SALIER Verlag

Nicht nur für regionalgeschichtlich Interessierte ist dieses Buch eine wahre Fundgrube an spannenden Fakten, Hintergründen und Geschichten.

Dr. Lutz Hausberg, Distriktmeister der Logen Hessen / Thüringen und Altstuhlmeister der Erfurter Loge Alpha Ori, hat nach gründlicher Recherche ein umfassendes Buch geschrieben das sich mit den Logen und den Freimaurern in und um Erfurt beschäftigt.
Ende Januar wird es eine Buchlesung mit dem Autor in Erfurt geben.

Quelle: Logen und Freimaurer in Erfurt | SALIER Verlag

Freimaurer – Eine Spurensuche in der 8. Provinz | MDR.DE

Quelle: Freimaurer – Eine Spurensuche in der 8. Provinz | MDR.DE

 

Zitat MDR:
„Verdächtig: Ein Lustschloss hatte sich der neue Graf auf die alte Wasserburg bauen lassen, in Molsdorf, mitten im Nirgendwo zwischen Erfurt und Gotha. Zum Grafen von Gotter kamen extravagante Gäste. Was trieben sie? Orgien feiern? Den Teufel anbeten? Im Dorf nannten sie den Grafen „Lotter-Gotter“ – was sie bis heute tun. In Wahrheit war Gotter ein gefragter Diplomat und Molsdorf das erste Freimaurer-Nest Thüringens. “ 

275 Jahre Freimaurer in Erfurt, Ausstellung 2015 im Schloss Molsdorf

Impressionen der Ausstellung im Schloß Molsdorf September 2015.

Freimaurer in der DDR-ZDFmediathek

Während des Nationalsozialismus wurden die Freimaurer verboten, teilweise auch verfolgt. Ursache dafür waren neben den humanistischen, freidenkerischen Ideen durchaus auch völkische Strömungen, die die Nazis als ideologische Konkurrenz aus dem Weg räumten.

Wie ging es 1945 weiter? Wie verhielt sich die Führung der neu entstehenden DDR zum Freimaurertum? Die Antwort mit einem Wort: widersprüchlich.

Fernsehbeitrag auf ZDF Info

Tot aber glücklich. – DAS SPIEL DES LEBENS – STARK gegen KREBS

Am 14. Januar 2017, 16:00 Uhr, Kleine Synagoge Erfurt

Ein Theaterstück des LIFE-Theaters Wann kann man von einem erfüllten Leben sprechen? Was ist der Sinn des Lebens? Gibt es überhaupt einen? Ist dieser Sinn für alle gleich oder individuell? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das 2-Personenstück: Tot aber glücklich. Mal unglaublich frech, mal melancholisch, mal philosophisch wird auf der Theaterbühne mit den großen Fragen …

Quelle: Tot aber glücklich. – DAS SPIEL DES LEBENS – STARK gegen KREBS

Eintritt frei! Um eine Spende für „Stark gegen Krebs e.V.“ wird gebeten.

Mutterloge

Wer kennt es nicht das gern verfilmte Dschungelbuch.
Er weniger bekannt ist das der Autor Rudyard Kipling Freimaurer war.
In vielen seiner Werke findet man Anklänge seiner Sicht auf die Freimaurerei die ihn durch sein ganzes Leben begleitete.
Rudyard wird 1886 mit 20 Jahren in die Loge „Hope and Perseverance“ Nr.782 in Lahore Punjab, Indien aufgenommen, die eine reguläre Loge nach englischer Konstitution ist.
Eine ganz persönliche Sicht auf seine Loge beschreibt er in dem Gedicht „Meine Mutterloge“

Meine Mutterloge

(frei übersetzt nach Oskar Posner)

Rundle, Bezirkswachtmeister,
Und BeazIey, vom Bahnerverband,
Donkin, Gefangenenaufseher,
Und Achmann, der Intendant.
Und Blake, der Oberschaffner,
(War Meister im doppelten Sinn),
Er saß mit Krämer Eduljee
Im selben Laden drin.

Draußen: „Herr!“, „Wachtmeister!“
Ein dienstbeflissen Gesicht!
Doch drinnen nur: „Mein Bruder!“
Mit Rang- und Titelverzicht.
Die Waage und dazu der Winkel,
Macht alles Ungleiche gleich.
Und ich war zweiter Schaffner
In jener Loge Bereich.

Der Rechnungsführer Bola,
Jud Saul, der Aden entstammt,
Der Zeichner Din Mohammad,
Vom Feldvermessungsamt,
Und Babu Chuckerbutty,
Und Amir Singh, der Sikh,
Und Schuppenverwalter Castro,
Einst römischer Katholik.

lm Monat eine Arbeit,
Dann saß man rauchend beisamm.
Ein festlich Mahl gab’s höchstens,
Wenn einer Abschied nahm.
Dann saßen wir und sprachen
Von des einen Gottes Land,
Und jeder sprach von dem Seinen,
So wie er ihn verstand.

Ein jeder kam zu Worte,
Und keiner brach den Bann,
Bis mit dem Rufe der Vögel
Der neue Tag begann.
Ergötzlich war’s. Wir gingen
Und tauschten noch zu Haus‘
Mit Gott, mit Mahomet und Schiwa
Im Bett die Gedanken aus.

Wie oft in Königs Diensten
Ermattete mein Fuß!
Wie oft in fremde Logen
Bracht‘ ich der Loge Gruß!
Vom Bergland hoch im Norden
Ans Meer, bis Singapur.
Ich wollt‘, ich stände wieder
Vor meiner Mutter Tor.

Unser Tempel war eigentlich dürftig,
Die Loge ein kahler Bau.
Doch unsere Alten Pflichten
Die nahmen wir haargenau.
Und schau ich träumend rückwärts,
Kommt immer mir’s in den Sinn:
Wir lebten vielleicht wie die Heiden
Und doch war Gott mitten drin.

Ich wollt‘, ich säh sie wieder,
Die Brüder weiß und braun.
Ich wollt‘, ich könnte noch einmal
Die Mutterloge schaun.
Den schläfrigen Tempelhüter
Und das alte Logenheim!
Ich wollt‘, ich kehrte in Ehren
Zu meiner Mutter heim!

Draußen: „Herr!“, „Wachtmeister!“
Ein dienstbeflissen Gesicht!
Doch drinnen nur: „Mein Bruder!“
Mit Rang- und Titelverzicht.
Die Waage und dazu der Winkel,
Macht alles Ungleiche gleich.
Und ich war zweiter Schaffner
In jener Loge Bereich.

Quelle: Freimaurer-wiki

Stark gegen Krebs

Diagnose Krebs

26. November 2016, 17:00 Uhr, kleine Synagoge Erfurt.

Von der Schulmedizin und operativen Eingriffen, der Psyche und den Selbstheilungskräften, über alternative Heilungsmethoden bis hin zu Ernährungs- und Bewegungstherapien etc. werden alle Möglichkeiten ideologiefrei erörtert. Dr. Schmude weiß aus eigener Erfahrung, was es heißt, eine Krebsdiagnose zu erhalten und sich auf den Weg der Heilung zu begeben.

stark_gegen_krebs_erfurt

Plakat, Stark gegen Krebs

 

Freimaurer im Deutschlandfunk

Noch vor wenigen Jahren waren Fernseh- und Rundfunkbeiträge über Freimaurer von Verschwörungstheorien und dramatischen Beschreibungen begleitet. In letzter Zeit ist zu beobachten, dass die Beiträge seriöser und an den eigentlichen Inhalten interessierter ausfallen. Ein gutes Beispiel ist ein Beitrag des Deutschlandfunks, der in der Mediathek zu hören ist.

Quelle: Hörenswerter Beitrag über Freimaurer im Deutschlandfunk › freimaurerei.de

Deutschlandradio Kultur

Beitrag vom 30.03.2016Winkel und Zirkel

Wie die Freimaurer entstanden – Aufklärung in geschlossener Gesellschaft,

Die Freimaurer haben in ihrer Hochzeit, im 18. Jahrhundert, eine neue Form bürgerlicher Öffentlichkeit geschaffen. Sie vereinten Menschen über Standesgrenzen hinaus, diskutierten und verbreiteten Ideen der Aufklärung. Das gefiel natürlich nicht jedem.

Mit Audiodatei zum Hören.

Quelle: Wie die Freimaurer entstanden – Aufklärung in geschlossener Gesellschaft